SCCN ARTWORK WEB.jpg

SECOND CONNECTION

„Second Connection“ ist der Titel des Debütalbums des Musikers und Komponisten „Windtal“.


Das Album ist in sich der Versuch des Sich-Selbst Kennenlernens. Eine Umgebung mit sich zu schaffen, in der wir gemeinsam verbunden sind. Die musikalische Auseinandersetzung aus Ver-bindungen im eigenen Umfeld spiegelt sich in der Reflektion mit der Natur wider.

Entstanden aus einem Prozess des nach innen Schauens und Reflektierens über persönliche Ge-fühlswelten, Eindrücke und Beziehungen, stellt Second Connection die Entdeckung einer neuen Perspektive auf persönliche Erfahrungen dar. In einer Welt frei von Gedanken wird manches, was einst wichtig jedoch unerträglich schien, nebensächlich. Doch Vieles was zuvor, überlagert durch den Verstand, durch die eigene Vergangenheit und die Anhaftung an der eigenen Persona unsichtbar war, kann sich nun frei im Inneren entfalten.


Der Aufbau des Albums ist die Suche nach der Freiheit innerhalb des eigenen Ichs und den gegenüberliegenden Verbindungen. Der Prozess der Findung dieser neuen inneren Welt und einer spürbar intensivierten Beziehung zur persönlichen Umwelt wird in Second Connection musi-kalisch festgehalten. Bestehend aus Fragmenten von Soundmaterial aus dem direkten Umfeld des Künstlers, wie Raumaufnahmen während intimen Gesprächen, Field-Recordings von Orten mit persönlichem Wert, sowie bewusst unbeholfen und brüchig gespielten Instrumenten, ist Second Connection die auditive Reinkarnation des Künstlers in seinem temporären Dasein.


Titelbeschreibung:

Eine mehr oder weniger homogene emotionale Grundstimmung über das gesamte Album hinweg bildet gemeinsam mit der hölzernen organischen Soundästhetik den Roten Faden in einem vielfältigen Gesamtwerk.

Beginnend mit Stücken wie Lokhat oder A Walk in einer Welt von Neugierde und Kindlichkeit baut sich das Album mit Wood und Travel – bald schon fast übermütig – bis hin zu einer Span-nungsentladung im Stück Windtal auf. Anschließend findet man sich in einer neuen, tief-gründiger und vielleicht auch dunkler anmutenden Sphäre wieder. Nach Emergence erreicht das Album im Stück Needles(s) seinen ruhigsten und stillsten Punkt. Im Stück Second Connection spiegelt sich die Freude des Wissens über ein Dasein in Zeitlosigkeit wider. Recognition schafft dem Schmerz der Erkenntnis Platz, sodass die pure Annahme der Gedanken auf fruchtbaren Boden stößt. Damit wird die Annahme zum Indikator der Wahrnehmung und Umsetzung des Er-lebten. Inside Aufgehen und Eintauchen in die freie Ehrlichkeit des inneren Gedankenozeans.


Somit versteht sich das umfassende Album als eine Art Einladung in die persönliche innere Welt des Künstlers, die sich in Second Connection nach außen wendet, um gehört werden zu können.

 

Gefördert durch SKE/austromechana

ske_aume_logo_greycale_freisteller Kopie.jpg